Haupttext | Hauptmenü | Untermenü | Infoboxen


Rubrikillustration Bürgerservice
Karte - Euskirchen

Informationen zu Beistandschaften und Pflegschaften

Was ist eine Beistandschaft?

Die Beistandschaft ist ein kostenloses Hilfeangebot des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts.

Wer kann einen Beistand erhalten?

Den Antrag auf Beistandschaft kann jeder Elternteil stellen, dem die alleinige elterliche Sorge für ein Kind zusteht.

Steht die elterliche Sorge für das Kind den Eltern gemeinsam zu, kann der Antrag von dem Elternteil gestellt werden, in dessen Obhut sich das Kind befindet.

Der Antrag auf Beistandschaft kann auch von einem von Eltern in einem Tetament berufenen Vormund gestellt werden.

Wie erhält man einen Beistand?

Es genügt ein schriftlicher Antrag beim Jugendamt. Zuständig ist das Jugendamt am Wohnort des antragstellenden Elternteils.

Für welche Bereiche gibt es einen Beistand?

Beistände gibt es für die Bereiche

  • Vaterschaftsfeststellung und
  • Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen.

Der Beistand kann einzelne Aufgaben durchführen oder für den gesamten Aufgabenbereich zuständig sein.

1. Vaterschaftsfeststellung 

Der mit der Vaterschaftsfeststellung beauftragte Beistand setzt sich mit dem von der Kindesmutter benannten Mann in Verbindung und bespricht mit ihm den Sachverhalt. Dabei klärt der Beistand, ob dieser bereit ist, die Vaterschaft in urkundlicher Form anzuerkennen. Ist der von der Kindesmutter benannte Mann dazu bereit, leitet der Beistand die urkundliche Anerkennung in die Wege. 

Ist der Mann nicht dazu bereit, bespricht der Beistand mit der Kindesmutter, ob eine Vaterschaftsfeststellungsklage erhoben werden soll. Wird eine Klage erhoben, vertritt der Beistand das Kind vor Gericht. 

2. Geltendmachung von Unterhalt

Der Beistand ermittelt zunächst, ob und in welcher Höhe der Unterhaltsverpflichtete in der Lage ist, Unterhalt zu zahlen. Er sorgt dafür, daß diese Unterhaltsverpflichtung auch durch einen vollstreckbaren Titel abgesichert wird. Das kann dadurch passieren, daß der Unterhaltsverpflichtete eine entsprechende Unterhaltsverpflichtungsurkunde unterzeichnet oder dadurch, daß der Beistand für das Kind eine entsprechende gerichtliche Entscheidung erwirkt. Wenn der Unterhaltsverpflichtete nicht zahlt, kümmert sich der Beistand auch um die Durchsetzung der Unterhaltsansprüche. Das macht er, indem er z. B. beim Unterhaltsschuldner eine Lohnpfändung durchführt. 

Auch wenn der Beistand die Unterhaltsangelegenheiten für das Kind regeln soll, kann der Alleinsorgeberechtigte jederzeit Einfluß auf die Entscheidungen des Beistandes nehmen. Die Höhe des Unterhaltsanspruches richtet sich nach der sog. "Düsseldorfer Tabelle".

Wann kann die Beistandschaft beantragt werden?

Die Beistandschaft kann bereits vor der Geburt des Kindes beantragt werden, wenn die werdende Mutter nicht verheiratet ist. Nach der Geburt kann sie jederzeit bis zur Volljährigkeit des Kindes beantragt werden.

Wer beschränkt oder beendet die Beistanschaft?

Der antragstellende Elternteil kann die Beistandschaft von vorneherein oder auch später auf bestimmte Aufgaben, etwa die Feststellung der Vaterschaft, beschränken. Die Beistandschaft endet sofort, wenn bzw. soweit der antragstellende Elternteil dies schriftlich verlangt. Der Inhaber der Sorge muß dann wieder allein für eine Vertretung des Kindes sorgen. 

Die Beistandschaft endet auch, wenn der die Beistandschaft beantragende Elternteil die Alleinsorge verliert, z. B. durch Eintritt der gemeinsamen elterlichen Sorge, durch Entzug der elterlichen Sorge oder durch Umzug des Kindes ins Ausland.

Wird die elterliche Sorge durch die Beistandschaft eingeschränkt?

Durch die Beistandschaft wird die elterliche Sorge nicht eingeschränkt. Alle Entscheidungen des Beistandes können durch den Sorgeberechtigten beeinflußt werden.
Ausnahme:
Während eines laufenden Prozesses kann nur der Beistand das Kind vor Gericht vertreten.

Ansprechpartner Beistandschaften u. Pflegschaften

Beurkundungen von Unterhaltsverpflichtungen und Vaterschaftsanerkennungen

Die Aufnahme von Beurkundungen ist nur nach vorheriger Terminabsprache möglich.

Die für die Vorbereitung erforderlichen Unterlagen sind - in Ablichtung - vor dem Termin einzureichen




Infoboxen

Kontakt

zu den Ansprechpartnern

Beistandschaften

Telefax

02251/15-643

Öffnungszeiten

Montag und Dienstag:
8.30 Uhr bis 15.30 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr
Freitag: 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr

Kreishaus

Rückansicht Kreishaus

Allgemeine Servicezeiten

Mo. - Do.: 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr
Freitag: 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr

Hausanschrift

Kreis Euskirchen
Jülicher Ring 32, 53879 Euskirchen

Postanschrift

Kreisverwaltung Euskirchen
53877 Euskirchen

Telefon & Fax

Telefon: 02251/15-0
Telefax: 02251/15-666

Anfahrt & Öffnungszeiten

Anfahrtswege und abweichende Öffnungzeiten finden Sie in der Rubrik Kreishaus.