Haupttext | Hauptmenü | Untermenü | Infoboxen


Rubrikillustration Umwelt
Karte - Euskirchen

Allgemeines/Grundlagen

Der Immissionsschutz ist ein Bereich des Umweltschutzes, der sich insbesondere mit den Themen Luftverunreinigungen, Lärm und Gerüche befasst. Auch Licht, Wärme oder Erschütterungen können in den Bereich fallen.

Aufgaben des Kreises, Ansprechpartner

Der Kreis Euskirchen ist seit Inkrafttreten des "Gesetzes zur Kommunalisierung von Aufgaben des Umweltrechts" am 01.01.2008 Untere Immissionsschutzbehörde (UIB).

Dieser Arbeitsbereich befasst sich schwerpunktmäßig mit der Genehmigung und Überwachung gewerblicher und industrieller Anlagen. Dabei spielt die Einhaltung von Umweltschutzvorschriften die zentrale Rolle. Für große Industrieanlagen, wie Kraftwerke, Chemiebetriebe, die Zuckerfabrik und das Hammerwerk ist weiterhin die Bezirksregierung Köln zuständig.

Die wesentliche gestzliche Grundlage ist das Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG).

Zu den Aufgaben gehört auch die Bearbeitung von sogenannten Nachbarbeschwerden (z.B. über Lärm, Gerüche usw.; Ansprechpartner siehe unten).

Als Träger öffentlicher Belange ist die UIB außerdem an der Bauleitplanung der Städte und Gemeinden beteiligt. Dabei sollen durch bedarfsgerechte Planung spätere Nutzungskonflikte zwischen gewerblichen Betrieben und angrenzender Wohnbebauung vermieden werden.

Außerdem wird die UIB bei Bauvorhaben, bei denen der Immissionsschutz von Bedeutung sein kann, beteiligt. Dies betrifft insbesondere Gewerbebetriebe.

Für Anlagen, die bestimmte Grenzen - z.B. bei Durchsatzkapazitäten oder Lagermengen - überschreiten, ist die UIB selbst Genehmigungsbehörde. Die Grenzen legt die 4. Verordnung zur Durchführung des BImSchG (Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen - 4. BImSchV) fest.

Ihre Ansprechpartner für den Bereich Immissionsschutz sind (die Kontaktdaten erhalten Sie durch Klick auf den Namen):

  • Dipl.-Ing. Werner Crommen
    Genehmigungen nach BImSchG (Ziff. 1.1-1.5, 1.8-1.14, 3-7, 8.9, 9-10), Anlagenüberwachung, Bearbeitung von Beschwerden, Beratung, Ausnahmegenehmigungen für Nachtarbeit
  • Dipl.-Ing. Marina Hoffmann
    Genehmigungen nach BImSchG (Ziff. 2, 8.1-8.8, 8.10-8.15), Anlagenüberwachung, Bearbeitung von Beschwerden, Stellungnahmen zu Bauvorhaben, Beratung
  • Arno Rennert-Wölke
    Genehmigungen nach BImSchG (Ziffer 1.6), Anlagenüberwachung, Bearbeitung von Beschwerden, Stellungnahmen zu Bauvorhaben, Beratung
  • Franz Weigel
    Teamkoordinator

Was ist Immissionsschutz?

Eine "Immission" (lat. immittere: hineinschicken, hineinsenden) ist der Eintrag eines Stoffs in ein System. Im Bereich des Umweltschutzes ist insbesondere der Eintrag von Schadstoffen, aber auch von Lärm, Licht, Strahlung oder Erschütterungen, gemeint.

Der Immissionsschutz versucht, Belastungen durch solche Einflüsse auf ein verträgliches Maß zu begrenzen. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist die Genehmigung und Überwachung von Gewerbebetrieben; rechtliche Grundlage dafür ist das Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) und die dazugehörigen Verordnungen. Neben den "klassischen" produzierenden Betrieben fallen auch z.B. Windkraftanlagen oder Sportplätze in den Bereich.

Im Sinne des Bundes-Immissionsschutzgesetzes sind Immissionen schädliche Umwelteinwirkungen, die nach Art, Ausmaß oder Dauer geeignet sind, Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen für die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft herbeizuführen. Das sind auf Menschen, Tiere und Pflanzen, den Boden, das Wasser, die Atmosphäre sowie Kultur- und sonstige Sachgüter einwirkende Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen, Licht, Wärme, Strahlen und ähnliche Umwelteinwirkungen. Die Aufgabe des Immissionsschutzes ist die Anwendung der einschlägigen Rechtsvorschriften zum Schutz von Mensch und Natur.

Was sollte ich als Gewerbetreibender wissen?

Grundsätzlich ist für jeden Gewerbebetrieb eine Genehmigung erforderlich. Kleinere Betriebe kommen dabei mit der baurechtlichen Genehmigung aus. Hier nimmt die Untere Immissionsschutzbehörde Stellung zum Vorhaben und kann Auflagen z.B. zum Lärmschutz fordern.

Überschreitet ein Betrieb bestimmte Grenzen, z.B. bei der Produktions- oder Lagerkapazität, ist eine Genehmigung nach Immissionsschutzrecht erforderlich. Die Grenzen sind in der 4. BImSchV festgelegt. Dann ist die Untere Immissionsschutzbehörde selbst Genehmigungsbehörde.

Dabei sollte unbedingt im Vorfeld der Errichtung, also bereits in der Planungsphase, die Kreisverwaltung kontaktiert werden. Frühzeitige Beratung ist ein wesentlicher Faktor bei der Beschleunigung von Vorhaben. Das gilt sowohl für neue Anlagen als auch für Änderungen von Anlagen. Ihre Ansprechpartner finden Sie unten auf der Seite.