Inhalt anspringen

Kreis Euskirchen

Kulturelle Bildung

Im Kreis Euskirchen ist ein breit gefächertes Angebot an Kultureller Bildung in Kultureinrichtungen, Jugendeinrichtungen, Schulen und weiteren Orten vorhanden. Kulturelle Bildung ist Teil des lebenslangen Lernens aller Bürger*innen – besonders Kinder und Jugendlichen werden hiermit erreicht.

„Wer bin ICH“ - noch freie Plätze im außerschulischen Kulturprojekt!

Spotlight Experience Projekt 2019

Das für alle teilnehmenden Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Euskirchen kostenfreie Musicalprojekt bietet noch freie Plätze!

In der Jugendvilla der Caritas Euskirchen, Alte Gerberstraße 22, treffen sich interessierte Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren jeden Montag ab 16 Uhr. Laufzeit dieses außerschulischen Projektes ist das aktuelle Schuljahr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Mit professionellen Künstler*innen entwickeln Lucas und Martijn Theisen der Spotlight Experience gUG gemeinsam ein Musiktheaterstück, bei dem die eigenen Gedanken der Kinder und Jugendlichen sowie ihre Probleme, Gefühle und Erfahrungen inhaltlich mit einfließen.

Abschluss bildet die Aufführung auf einer großen Bühne. Für jedes dieser Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen wird das Stück zu einer ganz persönlichen Erfahrung und Reise zu sich selbst. Die im Projekt mitwirkenden Kinder und Jugendlichen werden ermutigt, zu sich selbst zu stehen und offen und mit Freunde die Vielfalt des Lebens wahrzunehmen und zu respektieren.

Das „Junge Kulturfestival Rampenfieber“ geht neue Wege: „Let‘s get digital!“

Logo Rampenfieber

Motto „Homestories“: Kinder und Jugendliche können jetzt auch von zuhause aus mitmachen!

Die aktuelle Situation muss an dieser Stelle nicht mehr erläutert werden: Nahezu alle Projekte und Festivals für und mit Kindern und Jugendlichen mussten abgesagt oder auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Letzteres nicht zuletzt deshalb, weil Schulen, Kultureinrichtungen und sonstige Häuser, in denen Begegnungen stattfinden, geschlossen sind und keine Proben oder gemeinsame Arbeiten stattfinden können.

Vor dieser Entscheidung standen auch die unter der Trägerschaft des Region Aachen Zweckverbands agierenden Kooperationspartner*innen des „Jungen Kulturfestivals Rampenfieber“, welches in diesem Jahr erstmalig stattfinden und damit die „Schultheatertage“ in der Region ablösen sollte. Dann aber kamen die Vertreter*innen der Kreise Düren, Heinsberg, Euskirchen, Stadt und Städteregion Aachen und die beteiligten Künstler*innen und Kulturinstitutionen (AKuT e.V., Begas-Haus, Bleiberger Fabrik, KOMM-Düren, Kunstakademie Heimbach, Vogelsang IP, Musikschule Kreis Heinsberg u.v.m) sehr schnell überein, gemeinsam der aktuellen Situation angepasste, neue Wege für das gemeinsame  Projekt zu gehen: „Let`s get digital“! 

„Auch das Land NRW begrüßt kreative Lösungen für die Umsetzung von geförderten Kulturprojekten, um eine komplette Absage zu verhindern“, sagt Susanne Ladwein vom Kulturbüro der Region Aachen. „Zudem ist „Digitalisierung“ eines der Schwerpunktprofile unserer Kulturregion Aachen.“

Das ursprüngliche Motto des Festivals, „Homestories“, so sind sich die Macher*innen einig, bekommt aktuell eine ganz neue Bedeutung. Was liegt also näher, als zu fragen, welche „Homestories“ Jugendliche wohl gerade erzählen können und sie zu bitten, ihre Eindrücke, Beobachtungen, Gefühle und Gedanken in Form von Smartphone-Videos, Podcasts, Fotos, Bildern, Texten, Musikstücken, Songs, Raps festzuhalten. Parallel dazu wird es aber auch seitens der Künstler*innen Impulse und Angebote zum „Mitmachen von zuhause aus“ geben: Ob Theaterproben per Meeting-App, Tutorials für künstlerische Arbeiten, Video-Anleitungen für eine riesige, gemeinsame Tanzchoreografie. Für die jungen Musiker*innen wird es Noten und Arrangements für unterschiedliche Instrumente geben, so dass jede/r einen Part übernehmen, diesen zuhause einspielen und damit für einen professionellen Konzert-zusammenschnitt zur Verfügung stellen kann. 

Das Angebot in den Sparten Theater, Literatur, Musik, Tanz und Bildende Kunst/Film/Foto wird groß und nicht nur die bisherigen Teilnehmer*innen, sondern alle Kinder und Jugendlichen dürfen sich angesprochen fühlen und mitmachen. Weitere Informationen wird es sukzessive über die Internetseite www.rampenfieber.eu geben. Dort finden sich auch Kontaktmöglichkeiten zu den Organisator*innen und Künstler*innen.

„Eine Zeit wie diese hat niemand von uns bisher erlebt“ sind sich Projektleiterin Susanne Ladwein von der Region Aachen und künstlerische Koordinatorin Jutta Kröhnert (AKuT e.V.) einig. „Aber vielleicht helfen wir ein bisschen dabei, auch kreativ durch diese für uns alle herausfordernde Zeit zu kommen. Gemeinsam dokumentieren wir ein Stück Zeitgeschichte. Und wenn irgendwann alles wieder normal läuft, sehen und hören wir uns diese riesige Kollage junger Kreativität dann alle zusammen an“.

Pressemitteilung und weitere Informationen
Region Aachen Zweckverband

Ladwein Susanne, Rotter Bruch 6, 52068 Aachen, T: +49 (0)241 927 8721-50, M: ladweinregionaachende

Rampenfieber

Mit „Rampenfieber“ soll 2020 ein interkommunales Kulturfestival unter dem Motto „Homestories – Heimat,Sehnsucht, Individualität…“ in der Region Aachen mit Schüler*innen stattfinden. Jede der vier Gebietskörperschaften übernimmt eine für sie spezifische Kultursparte: Theater/Literatur in der Stadt & Städteregion Aachen, Tanz im Kreis Düren, Musik im Kreis Heinsberg und Bildende Kunst im Kreis Euskirchen. Insgesamt 62 Schüler*innengruppen sollen sich zwischen den Kommunen bewegen und die Region Aachen künstlerisch-kreativ kennenlernen. Die einzelnen Festivalbausteine in den Gebietskörperschaften sollen dabei an jeweils besonderen kulturellen Orten (z.B. Vogelsang IP im Kreis Euskirchen) stattfinden und auch weniger beachtete Kultursparten und -Angebote sichtbar machen.

Frau Sabine Sistig
Abteilungsleitung

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Spotlight Experience Projekt 2019
  • Regionalagentur Aachen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.