Inhalt anspringen

Kreis Euskirchen

Elterngeld und Elternzeit

Seit dem 01.01.2008 gehören zu den Aufgaben des Kreises Euskirchen die Gewährung von Elterngeld und die Beratung zur Elternzeit nach Bundeselterngeld- und -elternzeitgesetz.

HINWEIS: Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage kann es derzeit zu Änderungen im Verfahrensablauf (z.B. keine persönlichen Termine, negative Schnelltests, Maskenpflicht) und in der Erreichbarkeit (z.B. Notbetrieb, Schließung für Publikumsverkehr) der Kreisverwaltung Euskirchen und den entsprechenden Nebenstellen kommen. 
Informieren Sie sich bitte immer vorab auf der Startseite oder der  Facebook-Seite (Öffnet in einem neuen Tab) des Kreises Euskirchen.


Wichtiger Hinweis zu den Öffnungszeiten

Telefonische Servicezeiten 

Die telefonische Erreichbarkeit der Elterngeldstelle des Kreises Euskirchen muss vorübergehend eingeschränkt werden. Grund dafür ist die stark gestiegene Zahl der Anträge. Die Kreisverwaltung möchte hierdurch die vorhandenen Personalkapazitäten verstärkt für die Bearbeitung der Anträge einsetzen, um die Bearbeitungszeit zu reduzieren. Sofern sie einen Antrag stellen, erhalten sie eine entsprechende Eingangsbestätigung.

Die Elterngeldstelle ist daher ab 14.03.2022 bis auf Weiteres telefonisch nur noch wie folgt erreichbar: dienstags und donnerstags von 8:30 Uhr bis 13 Uhr sowie jeweils von 14 bis 15:30 Uhr.

Elterngeld

Die Gewährung von Elterngeld soll es Müttern und Vätern ermöglichen, sich ohne finanzielle Sorgen der Betreuung ihres Kindes zu widmen. Vorraussetzung ist daher, dass der betreuende Elternteil gar nicht oder maximal 32 Wochenstunden arbeitet.

Elterngeld wird für die ersten zwölf Lebensmonate gewährt. Es kann 2 weitere Monate gewährt werden, wenn auch der andere Elternteil für diesen Zeitraum gar nicht oder maximal 32 Wochenstunden arbeitet und damit auf sein Einkommen oder zumindest einen Teil seines Einkommens verzichtet.

Das Elterngeld beträgt 65 % des weggefallenen Nettoeinkommens, maximal 1.800 €. Eltern, die vor der Geburt des Kindes nicht erwerbstätig waren, wird das Mindestelterngeld in Höhe von 300,00 € gewährt.

Für angenommene Kinder und mit dem Ziel der Annahme aufgenommene Kinder gibt es ebenfalls Elterngeld bis zu 14 Monaten. Die 14-Monats-Frist beginnt, wenn das Kind in den Haushalt aufgenommen wurde. Der Anspruch besteht nicht mehr, sobald das Kind das achte Lebensjahr vollendet hat.

Unter bestimmten Vorraussetzungen können auch Ehe- oder Lebenspartnerinnen und –partner sowie Verwandte bis dritten Grades sowie deren Ehegattinnen und Ehegatten Elterngeld einen Anspruch auf Elterngeld haben. Zu den Vorraussetzungen berät Sie Ihre Elterngeldkasse.

Elternzeit

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ihr Kind selbst betreuen, haben bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes einen Rechtsanspruch auf Elternzeit. Mit Zustimmung des Arbeitgebers können bis zu 24 Monate der Elternzeit auf die Zeit zwischen dem dritten und achten Geburtstag des Kindes übertragen werden.

Während der Elternzeit besteht Kündigungsschutz. Der Kündigungsschutz beginnt mit der Anmeldung der Elternzeit, frühestens jedoch 8 Wochen vor deren Inanspruchnahme.

Die Elternzeit ist 7 Wochen vor deren Beginn beim Arbeitgeber anzumelden. In Ausnahmefällen ist eine kürzere Frist zulässig.

Kontakt

Buchstabenbereich A - K

Herr Martin Wüllenweber

Buchstabenbereich L - Z

Herr Christian Henn

Antragsunterlagen

Erläuterungen und Hinweise