Inhalt anspringen

Kreis Euskirchen

Manege frei für den „Circus Rosenke“

42 Karnevalsgesellschaften aus dem ganzen Kreisgebiet beim traditionellen Prinzenempfang in der Kreisverwaltung

Manege frei für den „Circus Rosenke“

„Full House“ im Kreishaus beim 38. närrischen Tollitätentreffen in der Kreisverwaltung Euskirchen: 42 Karnevalsgesellschaften von Weilerswist bis Hellenthal kamen „mit Mann und Maus“ am Donnerstag zum traditionellen Prinzenempfang nach Euskirchen – dem einzigen Karnevalisten-Gipfeltreffen im Kreis Euskirchen. Mitgebracht hatten sie gute Laune, flotte Sprüche und viel Musik, so dass einem stimmungs- und schwungvollen Abend nichts im Wege stand.

Der Donnerstag vor Altweiber ist seit mehr als zwei Jahrzehnten der Tag des Prinzenempfangs im Kreishaus. Viele Stammgäste sind dann dabei, aber auch jedes Jahr neue und junge Gesichter, die erstmals die besondere Atmosphäre der großen Karnevalsfamilie erleben und genießen.

42 Gesellschaften hatten Delegationen nach Euskirchen geschickt, 72 Tollitäten gingen als „Stars in der Manege“ ins  Rennen: Prinzen, Dreigestirne, Prinzenpaare, Kinderprinzen, Regenten und Küfer usw. Alle waren in prächtigem Ornat und boten ein überaus buntes Bild.

Nachdem pünktlich um 17 Uhr das übliche Familienfoto auf der Kreishaustreppe "geschossen" war, füllte sich das prächtig geschmückte Foyer mit mehreren hundert Karnevalsfreunden. Nach der gelungenen Premiere im letzten Jahr wurde der Prinzenempfang wieder von Florian Ramolla moderiert. Der Verwaltungsmitarbeiter führte als  zauberhafte „Prinzessin Stephanie von Monaco“ mit Witz und Esprit durch das Programm und moderierte sich gleich in die Herzen der Karnevalisten. Für Landrat Günter Rosenke war es nach 26 Jahren der letzte Prinzenempfang, was viele Karnevalisten zu persönlichen Dankesworten veranlasste.

Mit witzigen und flotten Sprüchen begleitete „Stephanie“ die Auftritte in der Kreishaus-Manege. Da wurde gesungen, geschunkelt, getanzt und gelacht - und nicht zuletzt immer wieder "gebützt". Und immer wieder wurden zwischen den Tollitäten und dem Landrat sowie seinem Allgemeinen Vertreter Orden getauscht. Kein Wunder, dass Landrat und AV nach mehrstündigem Programm schwer an der Last von jeweils einigen Dutzend Orden zu tragen hatten. Als erfahrene Bühnenprofis bewiesen sie aber wie in jedem Jahr Steh- und Durchhaltevermögen.

Werner Krebs, der am Keyboard für die perfekte musikalische Begleitung sorgte, unterhielt die letzten Gäste dann noch einige Zeit mit "kölschen Fastelovendsleedchen". Ganze Arbeit leistete auch wieder das DRK-Team am Buffet. 500 Brötchen, 500 Würstchen, 300 Frikadellen sowie 200 Brezeln und Donuts ließen keine Wünsche offen. Dank galt ebenso der Kreissparkasse Euskirchen als Sponsor sowie den rund 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die als Servicekräfte für einen reibungslosen Ablauf der Großveranstaltung sorgten. Geleitet wurde das Orga-Team erneut von Gudrun Plützer.

Eine frohe Botschaft gab es dann am Freitagmorgen: Insgesamt 4.908 Euro beträgt der Erlös aus dem Tollitätenempfang. Das Geld der Karnevalisten kommt in voller Höhe sozialen Belangen im Kreis zugute.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Kreis Euskirchen / W. Andres
  • Kreis Euskirchen / W. Andres

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.