Inhalt anspringen

Kreis Euskirchen

Das Integrierte Klimaschutzkonzept für den Kreis Euskirchen, die Gemeinden Dahlem, Kall und Hellenthal.

Gemeinsam stark für den Klimaschutz!

Der Kreis Euskirchen, mit ca. 192.000 Einwohnern, und die kreisangehörigen Kommunen Dahlem, Kall und Hellenthal sind bisher in unterschiedlichem Maße im Klimaschutz aktiv. Mit der Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes  wurde das bisherige Engagement inhaltlich auf eine aktuelle Grundlage gestellt und ein neues - unter den konkreten Rahmenbedingungen realistisches und umsetzbares - Maßnahmenprogramm mit Handlungsempfehlungen entwickelt werden.

Bei modernen Energie- und Klimaschutzkonzepten steht der Aspekt der Umsetzungsorientierung im Vordergrund, d. h. der Initiierung dauerhaft getragener Prozesse mit Beteiligung von lokalen Akteuren und zentralen Multiplikatoren sowie konkreten Einzelvorhaben mit Beispielcharakter.

Der Erfolg dieser Beteiligungsprozesse wird nicht nur durch ihren quantitativen Beitrag zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen, sondern vor allem durch die Verbindung ökologischer, ökonomischer und sozialer Ansprüche bestimmt.

Die Basis für einen erfolgreichen Klimaschutz im Kreis Euskirchen liefert ein kurz- bis mittelfristig orientiertes Maßnahmenprogramm, in dem realitätsnah die möglichen Potenziale zum lokalen Klimaschutz aufgenommen und mit Handlungsoptionen verbunden werden.

Dies geschieht auf der Grundlage vorhandener Planungen sowie externer gutachterlicher Empfehlungen der Gertec Ingenieurgesellschaft und der mobilité Unternehmensberatung.

Das Projekt  hatte eine Laufzeit vom 01.05.2011 bis zum 31.07.2012 und  wurde im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums (BMU) gefördert (Zuwendungsbescheid des Projektträgers Jülich, FK 03KS1455).



 

Das Integrierte Klimaschutzkonzept liegt vor - Wie geht es weiter?



Der zuständige Fachausschuss hat die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes beschlossen.

Die erfolgreiche Umsetzung kommunalen Klimaschutzes erfordert eine transparente, übergeordnete und unabhängige Koordination, durch welche die kreisweiten Ziele verfolgt, Strategien und Schwerpunkte formuliert und in Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren Projekte angestoßen und begleitet werden.

Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative wird der Kreis Euskirchen im Frühjahr einen Antrag auf Förderung eines Klimaschutzmanagers/einer Klimaschutzmanagerin stellen.



Der Klimaschutzmanager/die Klimaschutzmanagerin soll sowohl verwaltungsintern als auch extern über das Klimaschutzkonzept informieren und Prozesse für die übergreifende Zusammenarbeit initiieren und (mit Partnern) umsetzen. Durch Information, Moderation und Management soll er/sie die Umsetzung des Gesamtkonzepts und einzelner Klimaschutzmaßnahmen unterstützen.



 

Gefördert durch:

Kontakt

Herr Maximilian Metzemacher

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Pixabay
  • Pixabay

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.