Inhalt anspringen

Kreis Euskirchen

Indirekteinleitung

Von einer Indirekteinleitung spricht man, wenn das Abwasser nicht direkt in ein Gewässer eingeleitet wird, sondern über die Kanalisation in eine öffentliche Kläranlage und erst danach in das Gewässer gelangt.

Allgemeine Informationen

Die Genehmigungsbedürftigkeit einer Indirekteinleitung regelt das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) in Verbindung mit der Abwasserverordnung (AbwV).

Die Indirekteinleitung bedarf gemäß § 58 WHG einer Genehmigung, sofern das anfallende Abwasser einem Anhang der (AbwV) zuzuordnen ist und in diesem Anforderungen an das Abwasser für den Ort des Anfalls oder vor seiner Vermischung festlegt sind.

Downloads

Ihr Ansprechpartner

Frau Tatjana Netzband

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.