Inhalt anspringen

Kreis Euskirchen

Projekte im Bündnis für Wohnen

Hier finden Sie eine Auswahl an Projekten, die bereits abgeschlossen oder aktuell in Umsetzung sind.

Neue Wohnformen im Kreis Euskirchen

Im Wintersemester 2019/2020 und Sommersemester 2020 wurde zusammen mit dem städtebaulichen Institut der RWTH Aachen ein Studienprojekt unter dem Titel „Neue Wohnformen im Kreis Euskirchen“ im Rahmen des „Bündnisses für Wohnen“ durchgeführt. Während dieses Projektes über zwei Semester erarbeiteten Masterstudierende der Studiengänge Architektur und Stadtplanung alternative Wohnformen und kreative Ideen für gute Nachbarschaften im Kreis Euskirchen. Für das Projekt wurden im Vorfeld zwei Modellflächen in Kall und Euskirchen identifiziert. Die Studierenden sammelten während der städtebaulichen Analyse verschiedene Daten und bereiteten diese visuell auf. Durch die intensive Auseinandersetzung mit den Flächen, aber auch den Nachbarschaften und dem Gesamtort, lernten die Studierenden das Entwurfsgebiet in seiner Gesamtheit kennen und konnten bereits erste Ideen entwickeln. Der daraus entstandene Rahmenplan bildete ein erstes Zwischenergebnis. Im weiteren Verlauf des Projektes wurden die Gebäude detaillierter geplant (Maßstab 1:200). Die Ergebnisse wurden im Rahmen einer Ausstellung im Oktober 2020 im Kreishaus präseentiert.  

Vernissage im Kreishaus: Studentinnen erläutern ihre Entwürfe.

Aus Leerstand wird Wohnraum

Das Vorhaben versteht sich als Folgeprojekt zum bereits abgeschlossenen Projekt „Neue Wohnformen im Kreis Euskirchen“. Ziel war die Entwicklung neuer Wohnformen in den Modellorten Kall und Euskirchen (Neubau). Als weiteres Handlungsfeld wurde im Rahmen des Bündnisses für Wohnen das Thema „Leerstand“ identifiziert. Aus diesem Grund findet im Sommersemester 2021 ein Studienprojekt zum Thema "Umnutzung leerstehender Gebäude" statt. Es sollen v.a. leerstehende, ehemals gewerblich genutzte Gebäude in guten Lagen (z.B. Ladenlokale) einer neuen Nutzung zugeführt werden. Dabei sollen von Masterstudierenden Konzepte erarbeitet werden, wie der Leerstand zukünftig genutzt werden kann. Bei der Betrachtung können z.B. Aspekte wie Barrierefreiheit oder Wohnen für junge Menschen eine Rolle spielen. Auch eine flexible und/oder temporäre Nutzung von leerstehenden Objekten als Wohnraum kann ein Thema sein. 

Blankenheim, Schleiden, Zülpich und Kall wurden als Modellkommunen ausgewählt.

Das Projekt soll im Sommersemester 2021 mit Masterstudierenden umgesetzt werden. Dabei ist folgendes Vorgehen seitens der RWTH Aachen (April bis Juli 2021) geplant:

1.    Ortsentwicklungskonzept „light“

2.    Einzelplanung Gebäude

3.    Ergebnispräsentation

Zunächst gilt es darum, die Orte und den Raum kennenzulernen und zu analysieren. Dabei sollen räumliche Potenziale und Bedarfe identifiziert und Entwicklungsziele für einzelne Immobilien in einem Masterplan dargestellt werden. Um die Planungen so praxisnah wie möglich durchzuführen, orientieren sich die Studierenden an den vorliegenden kommunalen Konzepten und Zielsetzungen. Nach der ca. zwei monatigen Analysephase folgt die Umnutzungskonzeption einzelner Gebäude. Im Ergebnis soll ein Abschlussbericht mit Analyse, Konzept, Masterplan und Einzelplanungen entstehen. 

Bauen in der Eifel

Die Erhaltung und Weiterentwicklung des baukulturellen Erbes unserer Dörfer ist elementarer Bestandteil der Profilierung der Region Eifel und eines der Hauptanliegen des LEADER-Projektes "Planen, Bauen, Gestalten-Baukultur und Dorfgestaltung". 

Im Projekt haben die Kreise Aachen, Düren und Euskirchen sowie die Kommunen der LEADER-Region Eifel in der Förderphase von 2007 bis 2013 unter Leitung der RWTH Aachen zusammen mit interessierten Bürger*innen und Fachakteur*innen die typische Baukultur analysiert und Modellplanungen erarbeitet. Ziele des Projektes waren die Sensibilisierung für eine regionaltypische Baukultur, die Formulierung baukultureller Qualitätskriterien und Alleinstellungsmerkmale sowie die Stärkung und Revitalisierung der, den klimatischen und ökologischen Bedingungen der unterschiedlichen Eifelregionen, angepassten Siedlungsstrukturen, Bauweisen und öffentlichen wie privaten Freiraumelementen.

Mehr zum Projektablauf und zu den Ergebnissen und Modellplanungen finden Sie im Buch zum Projekt, welches im Downloadbereich abrufbar ist. 

Downloads

Kontakt

Frau Lisa Rodermann
Frau Heike Schmitz

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Kreis Euskirchen/D. Berens
  • Kreis Euskirchen
  • Institut für Städtebau und Landesplanung, RWTH Aachen University