Personalversammlung: Kreisverwaltung Euskirchen am Mittwoch 29.05.2024 ganztägig geschlossen

LAND4CLIMATE

LAND4CLIMATE

Die Flutkatastrophe im Juli 2021 hat unsere Region hart getroffen. Mit der Zunahme der globalen Erderwärmung steigt neben der Gefahr von Überschwemmungen auch das Risiko für

  • längere Dürreperioden
  • Hitzewellen
  • Waldbrände
  • den Verlust der biologischen Vielfalt
  • die Verschlechterung der landwirtschaftlichen Böden

Zur besseren Vorbeugung gegen diese klimawandelbedingten Risiken nimmt der Kreis Euskirchen daher an dem EU-Projekt LAND4CLIMATE teil.

Am 24. September fand an der Technischen Universität Dortmund die Auftaktveranstaltung statt. Der Kreis Euskirchen ist dabei als eine von insgesamt sechs europäischen Pilotregionen ausgewählt worden, in denen Konzepte zur besseren Anpassung an die Klimakrise erforscht und umgesetzt werden sollen.

LAND4CLIMATE ist Teil des europäischen Horizon-Programms, welches mithilfe innovativer Forschung und mithilfe der europäischen Zusammenarbeit an Strategien zur Bekämpfung der Klimakrise arbeitet. Das Projekt hat ein Budget von rund 13 Millionen Euro und wird von Prof. Dr. Stefan Greiving und Prof. Dr. Thomas Hartmann von der TU Dortmund in Zusammenarbeit mit 17 Partnern geleitet.

Im Kern geht es bei LAND4CLIMATE darum, der Natur in der kontinentalen Region Europas wieder mehr Raum zu verschaffen, da sich gezeigt hat, dass Landschaften mit intakten Ökosystemen am widerstandsfähigsten gegen die oben genannten Klimarisiken sind. Dies erfolgt durch sogenannte naturbasierte Lösungen, also Maßnahmen wie etwa die Entsiegelung, Renaturierung und Begrünung von versiegelten und bewirtschafteten Flächen.

Bei der naturnahen Umwandlung geeigneter Grundstücke konzentriert sich LAND4CLIMATE ausschließlich auf Flächen, die sich in Privatbesitz befinden. Dieser Ansatz ist wichtig um naturbasierten Lösungen, die immer noch in den Kinderschuhen stecken, zum Durchbruch zu verhelfen und in der Gesellschaft zu verankern. Ziel bei all diesen naturbasierten Grundstücksumgestaltungen ist es, dass diese von den Landeigentümern über die Dauer des Projekts hinaus weitergeführt und erweitert werden. Dazu entwickelt LAND4CLIMATE zusammen mit Partnern aus Forschung und Kommunen spezifische Anreize und neue Geschäftsmodelle. Diese dienen nicht nur als Vorbild für andere Landeigentümer, sondern sollen auch auf andere Regionen übertragbar sein. Die Erfahrungen und Erkenntnisse aus dieser Zusammenarbeit werden dann mit den anderen europäischen Partnerprojekten geteilt und für die Öffentlichkeit bereitgestellt.